Windows 10 vs. Windows 11 - Ein Vergleich

Donnerstag, 10. November 2022, von Michael Beez

Im vergangenen Jahr hat Microsoft etwas überraschend eine neue Version von Windows angekündigt. Ursprünglich einmal als „letzte Version“ des weltweit mit über 1 Milliarde verzeichneter Installationen größten Betriebssystems vorgesehen - bekommt Windows 10 nun doch einen Nachfolger spendiert. Diesen bzw. ein paar wichtige Unterschiede der beiden Programme, wollen wir gerne einmal im nachfolgenden Text in einigen Punkten etwas näher vorstellen.

Optik und Startmenü
Frischeres Design, standardmäßig mittig ausgerichtete Hauptelemente, ein neuer Hintergrund und abgerundete Ecken: Bereits bei der Installation von Windows 11 werden zunächst vor allem die optischen Unterschiede gegenüber Windows 10 erkennbar. Gleiches gilt übrigens auch für das Startmenü. In diesem warten statt den vergleichsweise großen (Live-)Kacheln nun kleinere und neu designte Programmicons. Die Suchleiste ist in den oberen Bereich gewandert bzw. über die angepinnten Icons.

Falls die mittige Ausrichtung von Startbutton und den Symbolen in der Taskleiste stört, kann auf Wunsch in den Taskleisteneinstellungen unter “Verhalten der Taskleiste”, die von früheren Windows-Versionen gewohnte Position unten links wieder eingestellt werden.

Die Optionen zum Neupositionieren der gesamten Taskleiste nach links, rechts oder oben hat Microsoft dagegen entfernt.

Die Systemanforderungen
Windows 11 stellt mit Blick auf CPU, RAM, Speicherplatz, Grafikkarte und Monitor nur geringfügig höhere Mindestanforderungen an die Hardware als Windows 10. Sie bleiben insgesamt so niedrig, dass selbst recht alte PCs diese erfüllen können.

Um zu überprüfen, ob der PC für Windows 11 kompatibel ist, lässt sich neben dem offiziellen PC Health Check von Microsoft in den Systemeinstellungen auch die Alternative WyhNotWin11 nutzen. Mehr dazu zum Beispiel im Artikel Windows 11: Kompatibilitätstest mit WhyNotWin11 statt PC Health Check.

Schlankere Installation 
Im Vergleich zu Windows 10 ist die Installation - unabhängig ob Upgrade auf Windows 11 oder eine komplette Neuinstallation recht schnell und komfortabel durchgeführt. Hierzu trägt unter anderem auch der neugestaltete Installationsassistent bei. Nicht nur optisch macht dieser einen guten Eindruck, auch der Konfigurationsaufwand hat sich gefühlt verringert.

Die Versorgung mit Updates
Laut offiziellen Angaben läuft der Support für Windows 10 beziehungsweise die Bereitstellung von Updates für das Betriebssystem noch etwa drei Jahre beziehungsweise bis zum 14. Oktober 2025.

Für die aktuelle Version von Windows 11 (21H2) Endet der Support zwar am 10. Oktober 2023 und damit zwei Jahre früher. Mit den nun einmal jährlich statt wie bisher zwei mal pro Jahr erscheinenden Funktions-Updates wird sich dieser Termin aber Stück für Stück immer weiter nach hinten verschieben.Wer also längerfristig nicht über den offiziellen Weg auf Windows-Updates verzichten will, der muss früher oder später auf Windows 11 setzen.

Viele kleine Details 
Windows 11 bietet zudem viele kleinere Änderungen, die man im Alltag teilweise erst mit der Zeit und dem täglichen Arbeiten nach und nach wahrnimmt. Die folgende Liste ist sicherlich nicht vollständig, zeigt aber dass sich im Detail doch einiges getan hat.

  • Beim Rechtsklick auf den Desktop oder im Explorer gibt es ein neues, vorgelagertes Kontextmenü mit weniger Optionen.
  • Fenster lassen sich per Snap-View Funktion angenehmer verteilen und automatisch anordnen.
  • Widgets bekommen per Taskleisten-Icon und Widgets-App wieder mehr Bedeutung
  • Die Sprachassistentin Cortana verschwindet mehr oder weniger ganz.
  • Die Nutzung von Android-Apps wird - wenn auch bislang nur mit Einschränkungen unterstützt.
  • Beim Rechtsklick auf die Taskleiste stehen nur noch die Taskleisteneinstellungen statt weitere Optionen wie der Taskmanager zur Wahl
  • Für Sound- und Netzwerkeinstellungen im Infobereich der Taskleiste unten rechts gibt es in Windows 10 noch zwei einzelne Symbole. In Windows 11 dagegen nur noch ein Symbol, welches beide Einstellungen vereint.
  • Microsoft Teams ist nahtlos als Kommunikations-Tool integriert.
  • Windows 11 verfügt dank der Trusted Platform Modul 2.0 über erweiterte Sicherheitsfeatures

Lohnt sich also der Umstieg auf Windows 11? - Über Kurz oder lang auf jeden Fall, denn der technische Fortschritt wird auch vor einem gut gereiften Betriebssystem wie Windows 10 nicht halt machen.

Bitte führen Sie eine Umstellung auf das neue Windows Programm auf keinen Fall alleine durch. Als vertrauensvoller IT-Partner unterstützen wir Sie gerne, erarbeiten gemeinsam mit Ihnen ein für Ihr Unternehmen passendes Konzept und stehen Ihnen während der gesamten Umsetzung sowie darüber hinaus als kompetenter Ansprechpartner zur Seite.

Haben Sie Fragen zur Umstellung? – Sprechen Sie uns gerne an. wir stehen Ihnen jederzeit gerne unter +49 (07141) 48874-3 oder via E-Mail zur Verfügung.

Ihr Aces Team


Bildrechte: fotolia.de #187502498 | Urheber: Psconsultoria

Weitere Informationen

Aces News - Übersicht

Besuchen Sie Aces auch auf den sozialen Plattformen Facebook, Twitter und Xing.