Vermeintliche Fake Gewinnspiele im Umlauf

Mittwoch, 24. April 2019, von Michael Beez

Wie jedes Jahr um die Feiertage herum wimmelt es im Internet und vor allem in den sozialen Medien ur so von vermeintlichen Gewinnspielen, in denen man ohne etwas dafür tun zu müssen an Tickets für Freizeitparks, Konzerte, Thermen-Besuche etc. kommen kann. Doch muss man da wirklich nichts dafür tun und ist das wirklich „kostenlos“? Wir erklären Ihnen im folgenden Bericht welche Gefahren solche „Fake-Gewinnspiele“ verbergen und wie Sie sich ganz einfach davor schützen können.

Gewinnspiele gibt es im Internet sehr viele. Ist ja auch bequem. Sie müssen das Haus nicht verlassen, in der Regel ein bis drei Fragen beantworten und einfach Ihre Daten eingeben. Das ist schnell erledigt. Doch manchmal kommt nach so einem Gewinnspiel die große Werbeflut ins Haus. Erst dann wird klar, dass man auf einen Datensammler hereingefallen ist, der nur an Ihre Daten wollte, um diese an Drittunternehmen (meist als Sponsoren bezeichnet) weiterzuverkaufen.

In der Vergangenheit gab es immer wieder vermeintliche „Gewinnspiele“ im Namen von Volkswagen, LIDL, Knoppers, Duplo, Kaufland, Haribo und anderen großen und bekannten Marken berichtet. Meist werden diese Gewinnspiele in Form von Postings in den sozialen Netzwerken verbreitet und man wird hier ganz unverblümt zum Teilen und weiterverbreiten aufgefordert. Doch nicht nur hier – auch die Facebook-Tochter WhatsApp ist vor solchen Werbe-Postings nicht gefeit. Doch was kann man dagegen tun?  

1. Augen auf – und sei die Gelegenheit noch so verlockend

Die meisten solcher „Gewinnspiele“ zielen wie Eingangs bereits erwähnt nur darauf ab an Ihre Daten zu kommen um diese dann gewinnbringend weiter zu verkaufen. Wie im Marketing auch, versuchen die Urheber da mit Ihren Gefühlen zu spielen und verpacken die Beiträge oder Werbeseiten geschickt mit „Social Engineering“. Seien Sie auf alle Fälle erst einmal misstrauisch und recherchieren Sie etwas. Meist klärt sich das von ganz alleine auf.

2. ´Drum prüfe wer sich ewig bindet

Bevor Sie Ihre Daten freigiebig der Öffentlichkeit Preis geben, prüfen Sie bevor Sie an dieser Stelle unbedingt ob es sich beim Veranstalter tatsächlich um einen seriösen Anbieter handelt. Meist hilft hier bereits ein Blick ins Impressum oder auf die tatsächliche Webseite des Unternehmens. Tipp: Ein Impressum fehlt auf den meisten Seiten solcher „Fake Gewinnspiele“ völlig.

3. Kleine Grundsätze die die Identifikation von Fake-Gewinnspielen erleichtern

So haben die Seiten meist kein Impressum, über das man den Anbieter kontaktieren kann. Es fehlt der blaue Zertifizierungshaken und die Facebook-Seiten bestehen meist erst seit kurzer Zeit. Seriöse Gewinnspiele haben immer eine Teilnahmebedingung, diese fehlt bei Fakes. Dazu werden die meisten solcher „Gewinnspiele“ immer kurz vor dem Wochenende oder vor wichtigen Feiertagen wie Weihnachten oder, wie im aktuellen Fall, Ostern lanciert. Hier sind die meisten Menschen ohnehin in gelösterer Stimmung und schauen nicht so genau hin. Dazu sind auch meist die Social-Media Beauftragten der Unternehmen im Wochenende oder haben Urlaub und können dann nicht schnell genug gegensteuern.

Fazit:

Dem Nutzer wird etwas versprochen was im Endeffekt überhaupt nicht stimmt. Das Posting / der Link weckt beim User den Anschein, er könne Freikarten oder andere Gewinne bekommen –dem ist jedoch nicht so. Im Endeffekt geht es nur darum, dass der Lead Generierer (der „Veranstalter“) des Gewinnspiels – versucht die kompletten Daten des Teilnehmers abzugreifen um diese dann per Mail, Telefon, SMS und postalisch mit Werbung zu überschütten.

In diesem Fall besser die Finger davon lassen oder zumindest zuvor recherchieren was es genau damit auf sich hat und wer überhaupt hinter dem ganzen steckt.

Gerne stehen wir Ihnen als Partner mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen Sie gerne. Haben Sie Fragen zu Outlook, benötigen Sie Hilfe bei der Umsetzung oder benötigen Sie Unterstützung bei einem akuten Problem? Sprechen Sie uns gerne an. Ich stehe Ihnen jederzeit gerne unter +49 (07141) 48874-49 oder via Mail beez@aces-online.de zur Verfügung. 

Freundliche Grüße

Michael Beez
Marketing & Sales Manager


Bildrechte: fotolia.de #166491490 | Urheber: nicescene

Weitere Informationen

Aces News - Übersicht

Besuchen Sie Aces auch auf den sozialen Plattformen Facebook, Twitter und Xing.